Waldbaden & Wohlbefinden

Posted by on Mrz 2, 2018 in Gesundheit, Natur
Waldbaden & Wohlbefinden

Gegenwärtig zeigen zahlreiche wissenschaftliche Studien, dass der Aufenthalt in der Natur eine heilsame Wirkung hat. Ein Waldspaziergang fördert demnach nicht nur die Entspannung; Untersuchungen zeigen mittlerweile, dass damit positive Einflüsse auf Herzkreislaufsystem, Immunsystem und Psyche verbunden sind. Der Wald als Ressource für unsere Gesundheit ist gegenwärtig im Trend. Das liegt vor allem daran, dass Tourismus-Destinationen den Naturraum in ihrer jeweiligen Region um den Faktor »Wald-Gesundheit« ergänzen und letztlich in ihre Vermarktungskonzepte einbauen. Obwohl die innige Verbindung der Menschen – zumindest in Mitteleuropa bzw. den gemäßigten Breiten – mit dem Ökosystem Wald schon seit jeher besteht, dient dieser nicht nur als Heil-, Nahrungs- und Rohstoffquelle, sondern ist auch durch sein ökonomisches Nutzungspotential die Basis der Industrialisierung. In der aktuellen Zeit erlebt dieses Ökosystem jedoch eine Renaissance im Kontext menschlicher Gesundheit.

In meiner Abschlussarbeit zum Bachelor of Science behandelte ich »Die Wirkung von Waldaufenthalten auf die menschliche Gesundheit – untersucht anhand der Praxisbeispiele Heilwald Usedom und GesundLand Vulkaneifel«.

Shinrin-Yoku – das Aufnehmen der Waldatmosphäre – oder einfach als Waldspaziergang bezeichnet, brachte in den letzten Jahren viele wissenschaftliche Ergebnisse zum Vorschein:

  • Anstieg der Aktivität natürlicher Killerzellen im Körper, was gleichbedeutend mit einer präventiven Wirkung von Krebserkrankungen einhergeht,
  • Anstieg des Serum-Adiponektin, ein Botenstoff, der u. a. einen niedrigen Blutdruck fördert, antientzündlich wirkt und maßgeblich am Stoffwechsel sowie an der Regulation des Blutzuckers beteiligt ist,
  • Anstieg des Anti-Stresshormons DHEA, einem Hormon das in der Nebennierenrinde gebildet wird und das körperliche und psychische Wohlbefinden beeinflusst,
  • Minderung der Parameter für Spannung, Müdigkeit, Reizbarkeit und Verwirrung, sowie Anstieg des Wertes für Lebendigkeit nach POMS (Profile of Mood States-Test ist ein Fragebogen zur Erfassung von Befindlichkeiten in diversen klinischen und außenklinischen Bereichen).

Wenn wir aus dem Wald herauskommen, fühlen wir uns besser, verglichen mit dem Befinden als wir in den Wald hineingingen. So richtig erklären kann das Phänomen niemand. Einige Erklärungsversuche finden Interessierte in meiner wissenschaftlichen Ausarbeitung, die ich im Folgenden publiziere.

Abschlussarbeit_Heiko_Hoffmann_08.11.2017

In den letzten Monaten ist eine regelrechte Welle ausgelöst worden. In vielen Großschutzgebieten werden bereits allerlei gesundheitsorientierte Angebote mit Bezug auf Shinrin-Yoku angeboten. Für die Zukunft plane ich naturkundliche und therapeutische Wanderungen als »Package« zu führen. Gerade die Kombination: Natur, Bewegung und Persönlichkeitsentwicklung sind für mich elementare Bestandteile für ein friedvolles und erfülltes Leben. Bei Interesse kannst du mir deine E-Mail hinterlassen und ich informiere dich zu gegebener Zeit.

Gegenwärtig kann ich nur den Tipp geben: Raus in die Natur! Bewegung!